Johanniskrautöl herstellen

Johanniskrautöl, auch als Rotöl bekannt, hilft bei kleineren Verletzungen, Hautausschlägen, Verbrennungen, Sonnenbrand, Blutergüssen und für die Narbenpflege.





Ein Vorrat an diesem Rotöl im Haus zu haben muss kein Fehler sein.


So geht's:


Vom Johanniskraut die kompletten Blütenstände, Knospen, Samenkapseln und Blätter abschneiden. Alles für eine Stunde auf einem Küchentuch ausbreiten, damit evtl. kleine Insekten und Käfer das Weite suchen können :)


Blätter und Blüten mit einem Küchenmesser klein schneiden und in einem weißen Glas oder einer Flasche mit kaltgepresstem Olivenöl übergießen. Damit die Restfeuchte entweichen kann nun das Glas oder die Flasche mit einem Tuch für 2 Tage abdecken. Danach verschließen und jeden Tag 1 mal durchschütteln. Nicht ins Dunkle stellen, das Öl benötigt Licht um sich zu entfalten. Direkte Sonne aber auch vermeiden. Am besten auf ein Fensterbrett stellen. Nach 3-4 Wochen wird das Öl leuchtend rot. Dann kann man es in einem Leintuch oder einem Teefilter abseihen und in dunkle Flaschen abfüllen.


Das Öl hält sich bis zu einem Jahr.




0 Kommentare
Logo_wildkraueter_werkstattai_Zeichenflä